Wie finde ich die passende Kinderbetreuung für mein Kind?

Bild: © Petro Feketa - Fotolia.com

Wer sein Kind von jemandem betreuen lässt, möchte vor allem eines dabei haben: ein gutes Gefühl. Deshalb ist es sehr wichtig, sich schon rechtzeitig auf die Suche nach einer geeigneten Stelle zu machen. Je nach Alter des Kindes stehen verschiedene Möglichkeiten zur Wahl. Eltern, die auf der Suche nach einer Betreuungsmöglichkeit sind, stehen einer Vielzahl von Begriffen gegenüber. Diese sind nicht immer einfach zu verstehen.

Ermitteln Sie zunächst Ihre Bedürfnisse

Für die Auswahl einer Betreuungsstelle ist nicht nur das Alter des Kindes, sondern auch Dauer und Häufigkeit der Betreuung ausschlaggebend.

  • kurzfristig oder langfristig (über Jahre)
  • stundenweise, halbtags oder ganztags
  • einmalig oder nach Bedarf
  • wochentags oder auch am Wochenende
  • ergänzend zum Kindergarten oder Schule

Babysitting

Wenn die Eltern einmal nicht zu Hause sind und das Baby oder Kind Betreuung benötigt, ist ein Babysitter sicherlich die richtige Entscheidung. Babysitting kann durch Freunde oder auch durch nachbarschaftliche Hilfe organisiert werden. Manche Gemeinden bilden auch interessierte Schüler oder Studenten aus und bieten eine Vermittlung an.

Tagesmutter oder Tagesfamilie

Eine Tagesmutter betreut zwischen ein und vier Kinder bei sich zu Hause. Die Zeiten werden mit den Eltern vereinbart und können auch schon einmal flexibel gestaltet werden. Tagesmütter sind oft in eine amtliche Organisationsstruktur eingebunden, die nicht nur finanzielle Regelungen trifft, sondern auch fachliche Unterstützung gewährleistet, wie beispielsweise Schulungen oder Versicherungsangelegenheiten.

Kinderkrippe und Kindertagesstätte

Eine Tagesstätte ist eine Familien ergänzende Institution für Kinder, Kleinkinder oder Babys. Sie kann staatlich, kirchlich oder auch aus Elterninitiativen organisiert sein. Die Bezeichnung Krippe oder Krabbelstube wird für eine Tagesstätte für Babys oder Kleinkinder bis zum dritten Lebensjahr verwendet. In eine Kindertagesstätte (Kita) gehen Kinder im Vorschulalter. In einer solchen Einrichtung bildet, erzieht und betreut pädagogisches Fachpersonal die Kinder ab dem zweiten Monat bis zum Abschluss der 4. Klasse.

Haus für Kinder

Unter einem Haus für Kinder versteht man eine vom Alter gemischte Kindertagesstätte. Hier werden Kinder der verschiedensten Altersgruppen ohne räumliche Trennung betreut. Eine altersgemischte Kita kann aus einer Kombination von Krippe, Kindergarten und möglicherweise einem Hort bestehen, in dem Kinder ab dem Säuglingsalter bis zur 4. Klasse spielen und lernen. Eine alternative Kombination ist aus einem Kindergarten und einem Hort zusammengesetzt. Es werden also Kinder zwischen drei bis etwa zehn Jahren altersübergreifend betreut.

Kindergarten

Ein Kindergarten ist eine Tageseinrichtung für Kinder ab drei Jahren bis zum Grundschulalter. Die meisten Institutionen haben kirchliche oder staatliche Träger. Pädagogisches Fachpersonal beaufsichtigt und fördert die Kinder. Wenn Plätze frei bleiben, können schon jüngere Kinder (ab zweieinhalb Jahren) oder auch ältere, die schon die Schule besuchen, aufgenommen werden. Viele Kindergärten bieten für den Nachmittag, wenn nicht mehr so viele kleinere Kinder in den Räumlichkeiten anwesend sind, einen Hort für die schulpflichtigen Kinder an.

Ähnlich funktionieren Kinderläden. Sie werden allerdings im Gegensatz zu den Kindergärten auf private Initiative der Eltern hin betrieben. Vom Bau bis hin zum Personal liegt hier die Verantwortlichkeit in den Händen der Eltern.

Kinderhort

Unter einem Hort versteht man eine Einrichtung, die in Ergänzung zur Schule oder dem Kindergarten in Anspruch genommen werden kann. Die Betreuung findet meist direkt im Anschluss an die Schule oder den Kindergartenbesuch statt und kann regelmäßig oder auch an einzelnen Tagen genutzt werden. Meist besuchen Schüler der ersten bis vierten Klasse nach der Schule einen Hort. Träger sind Schulen, Kindergärten, Gemeinden oder auch Vereine. In der Regel steht ein Mittagessen auf dem Programm. Häufig werden auch Hilfestellungen bei den Hausaufgaben angeboten, manchmal Freizeitaktivitäten.

Ganztagsschulen

Ganztagsschulen verbinden den Unterricht mit zusätzlicher Betreuung am Nachmittag zu einem ganztägigen Angebot. Zunächst findet der reguläre Schulunterricht statt, das Mittagessen ist integriert, auch für die Hausaufgabenbetreuung ist gesorgt. Für die zusätzliche Zeit gibt es weitere Angebote oder auch freies Spielen.

Mittagstisch

Unter Mittagstischen versteht man betreute Verpflegungsmöglichkeiten nach dem Kindergarten oder der Grundschule. Sie werden in einigen Schulen und Kindergärten angeboten, können aber auch getrennt davon stattfinden.

Wo suche ich nach einer passenden Betreuung?

Viele Gemeinden haben eine Liste der Krippen, Kindergärten oder Horte im Ort. Ganz einfach geht es aber auch über das Internet, wie beispielsweise auf der Seite kinderbetreuung.net. Hier können Sie ganz bequem nach einer geeigneten Betreuung für Ihr Kind suchen. Die Seite bietet eine Vielzahl von Betreuungsangeboten von Privatpersonen und Institutionen in Ihrer Nähe. Zusätzlich erhalten Eltern viele hilfreiche Infos und Tipps rund um das Thema Kind und Kinderbetreuung.

Haben Sie eine geeignete Betreuung gefunden, geben Sie Ihrem Kind bitte genügend Zeit, sich an die neue Bezugsperson zu gewöhnen und ein Vertrauensverhältnis aufzubauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.