Wie werde ich schwanger?

Bild: © Igor Yaruta - Fotolia.com

Natürlich wissen Sie, dass Sie von Geschlechtsverkehr schwanger werden können. Doch ganz so einfach, wie es sich anhört, ist es meistens nicht. Es kommt auf den richtigen Zeitpunkt an. Was Sie alles tun können, um die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft zu erhöhen, erfahren Sie hier.

Die richtige Vorbereitung

Wenn Sie beabsichtigen, ein Baby zu bekommen, sollten Sie sich im Vorfeld Gedanken über Ihren Lebensstil und Ihre Gesundheit machen. Um im Vorfeld unnötige Komplikationen auszuschließen, kann es sich im Einzelfall als günstig erweisen, den einen oder anderen Facharzt aufzusuchen:

  • Frauenarzt: Infektionen und Geschlechtskrankheiten ausschließen, wie beispielsweise eine Infektion mit Chlamydien
  • Impfschutz gegen Röteln: Ebenso ist eine Überprüfung sinnvoll, ob Sie gegen Röteln geimpft sind. Röteln können für das ungeborene Kind schwerwiegende Folgen haben. Nach einer Impfung sollten Sie einen Monat lang vermeiden, schwanger zu werden
  • Zahnarzt: Bei Zahnfleischentzündungen durch Bakterien sollte dies vor einer Schwangerschaft behandelt werden
  • Sonstige Ärzte: Wenn Sie Medikamente einnehmen, klären Sie deren Wirkung bezüglich einer Schwangerschaft im Vorfeld mit dem Mediziner ab und wechseln Sie, insofern dies möglich ist, auf unproblematische Ersatzstoffe. Vorsicht ist auch bei rezeptfreien Medikamenten geboten.

Verhütung absetzen

Bei manchen Methoden zur Verhütung ist ein Absetzen einfach und sofort danach besteht die Möglichkeit, schwanger zu werden. Dies ist bei einer natürlichen Verhütung der Fall sowie bei der Benutzung von Kondomen und Diaphragmen. Bei Trägerinnen von Spiralen muss diese zunächst entfernt werden. Dies funktioniert am einfachsten bei der nächsten Menstruation. Werden hormonelle Verhütungsmethoden genutzt, wie beispielsweise die Antibabypille, Hormonspritzen oder Hormonimplantate, kann es ein paar Monate dauern, bis die empfängnisverhütende Wirkung nachlässt und sich der Menstruationszyklus wieder eingestellt hat. Zwar spricht nichts dagegen, sofort zu versuchen, schwanger zu werden, manche Frauen warten allerdings lieber noch ein paar Monate, damit sich der Zyklus wieder normalisieren kann.

Lernen Sie Ihren eigenen Zyklus kennen

Ziel des weiblichen Körpers ist es, schwanger zu werden und damit für Nachwuchs zu sorgen. Von der Pubertät bis zu den Wechseljahren folgen die Abläufe im Körper einer Frau einem wiederkehrenden biologischen Rhythmus, um sich für eine Befruchtung vorzubereiten und diese zu ermöglichen. Wenn Sie schwanger werden möchten, sollten Sie sich zunächst mit diesen typischen Abläufen vertraut machen. Je genauer Sie Ihren Zyklus – und damit den Eisprung – berechnen, umso höher wird die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft.

Ein ausgeklügeltes Zusammenspiel weiblicher Sexualhormone sorgt dafür, dass etwa alle vier Wochen eine reife Eizelle einen der beiden Eierstöcke verlässt. Sie wandert durch den Eileiter Richtung Gebärmutter, die sich zwischenzeitlich schon darauf vorbereitet hat, eine befruchtete Eizelle aufzunehmen. Ihre Schleimhaut ist dicker geworden und hat sich mit Nährstoffen angereichert. Findet keine Befruchtung statt, löst sich die überflüssig gewordene Schleimhaut etwa zwei Wochen später ab. Der weibliche Zyklus lässt sich in vier Phasen unterteilen. Sie beginnt immer mit dem ersten Tag der Monatsblutung. Die einzelnen Phasen können bei jeder Frau etwas unterschiedlich ausfallen:

  • Menstruation
  • Tag 1-10: Follikelphase
  • Tag 11-14: Eisprung
  • Tag 15-28: Gelbkörperphase

Wann und wie lange ist eine Frau fruchtbar?

Die fruchtbaren Tage befinden sich etwa in der Mitte des Zyklus und berechnen sich aus zwei Faktoren: die Zeitspanne, in der die Spermien überleben und die Lebensdauer der Eizelle. Im weiblichen Körper sind Spermien etwa drei bis fünf Tage überlebensfähig. Die weibliche Eizelle kann nach dem Eisprung nur für 12 bis 18 Stunden unbefruchtet existieren. Insgesamt kann es daher im optimalen Fall an sechs Tagen im Zyklus zu einer Befruchtung kommen. Während dieser fruchtbaren Phase sollten Sie etwa alle zwei bis drei Tage Sex haben. Der optimale Tag für die Empfängnis ist der Tag vor dem Eisprung.

Welche Rolle spielt das Alter?

Die Fruchtbarkeit von Mann und Frau ist in erster Linie von ihrem Lebensalter abhängig. Am fruchtbarsten ist die Altersgruppe zwischen 19 und 26. Jede zweite Frau dieser Altersgruppe wird auf Anhieb schwanger, das heißt schon im ersten Zyklus. Mit zunehmendem Alter sinkt die Wahrscheinlichkeit einer schnellen Schwangerschaft. Da mit der biologischen Alterung auch die Eierstöcke weniger gut funktionsfähig sind, dauert es im Durchschnitt etwa ein Jahr, bis sich eine Schwangerschaft bei Frauen über 35 Jahren einstellt. Statistiken belegen auch, dass Frauen, die jahrelang durch die Pille verhütet haben, häufig bis zu neun Monaten warten müssen, bis sich der natürliche Zyklus wieder normalisiert hat. Es ist also ein wenig Geduld nötig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.